Extratour: RR-Erda.de am Gardasee

Nach unten

Extratour: RR-Erda.de am Gardasee

Beitrag  Aluminio am Fr 1 Jun 2012 - 13:34

Da in den letzten Monaten die RR-Abteilung von MTB-Erda.de etwas verwaist erscheint und auch auf dem MTB.Erda.de Trainingslager Malle 2012 anscheinend keine erwähnenswerten Radsportereignisse stattgefunden haben, wollte ich kurz von dem letzten Radsport-Event von 'RR-Erda.de am Gardasee' berichten!

Tag 0,5 (25.05.2012):

Los gings am um 04:30 Uhr in Erda, wo Bergziege bereits ungeduldig auf Kapelmuur gewartet hatte. Nach ca. 9h und 840 km hatten wir schließlich unser Headquarter in Torbole am malerischen Nordufer des Gardasees erreicht. Schnell in die Zimmer eingecheckt, die Radklamotten rausgeholt, Kette geölt und Luftdruck geprüft, schon ging es ab auf die Piste...

Um die müden Beine von der Fahrt aufzuwecken hatte sich Kapelmuur eine Spezialstrecke ausgedacht und so ging es bereits nach 1 km auf die Westauffahrt zum 'kleinsten Pass der Alpen' Passo San Giovanni. Nach kurzer Erholung folgte bereits die Südostauffahrt zum (vom Giro d'Italia bekannten) Passo Santa Barbara. Nach der kurvenreichen Abfahrt nach Arco ging es über den wünderschönen Sarca-Radweg zurück nach Torbole:

Mitfahrer: Bergziege, Kapelmuur
Strecke: Torbole - Nago - Loppio - Ronzo - Passo Santa Barbara (1172m) - Bolognano - Arco - Torbole
Dauer: 2:35:55 Std.
Länge: 44,60 km
Steigung: 1410 Hm
VØ: 17,2 km/h
Wetter: 22°C - sonnig
Track:

Radroute 1612427 - powered by Bikemap 


Tag 1 (26.05.2012):

Für Tag 1 stand bereits der Klassiker am Gardasee auf dem Plan, nämlich die Monte Baldo Umrundung 'im Uhrzeigersinn'. Hierzu ging es bis Mori recht locker zur Sache, wo es dann auf die Nordauffahrt zur
Bocca del Creer ging, die sich bis Bretonico noch als gemächlich erweist, danach aber einen echten 'Plombenzieher'-Abschnitt (3km mit 16%) präsentiert. Danach gibt es dann auch keine wirkliche Erholung mehr, dafür aber traumhafte Ausblicke auf das Monte Baldo Massiv sowie das stets kleiner werdende Etschtal. Nach der Passhöhe fuhren wir dann auf der Monte Baldo Höhenstrasse etwa 12km lang, 1500m hoch über dem Etschtal und mann kann sich auf diesem verkehrsarmen Abschnitt voll an der umgebenden Natur sattsehen. Danach kündigt aber ein freundliches 19%-Schild an, daß das gemächliche dahin-Rollen jetzt vorbei ist und bevor mann sich versieht befindet man sich bereits auf der rasenden Abfahrt gen Süden, die selbst bei heftigstem Gegenwind noch Geschwindigkeiten von 75 km/h zulässt...
Unten angekommen wurden kurz die Kohlehydrat-Speicher aufgefüllt bevor es in das zweite Highlight des Tages, den Passo di Lumini und anschließend auf die dem See zugewandte 'Strada Panoramica' ging. Auch diese Strasse zieht sich 6 km lang hoch oben über dem See und bietet fantastische Einblicke in die südländische Natur des Gardasees. Nach einer weiteren Stärkung in Brenzone sind wir die letzten 27km entlang des Ostufers dank freundlicher Windunterstützung mit einem 38er Schnitt zurück 'gesegelt'.

Mitfahrer: Bergziege, Kapelmuur
Strecke: Torbole - Arco - Nago - Mori - Bretonico - San Giovanni - San Valentino - Bocca del Creer (1617m) - Bocca di Navene - Spiazzi - Caprino - Lumini (719m) - San Zeno - Brenzone - Torbole
Dauer: 5:56:58 Std.
Länge: 129,40 km
Steigung: 2830 Hm
: 21,7 km/h
Wetter: 24°C - wechselhaft
Track:

Radroute 1612425 - powered by Bikemap 



Tag 2 (27.05.2012):

Am Tag 2 mussten dann erst mal die müden Beine durch eine gemächliche Fahrt durch das komplette Sarca-Tal gelockert werden, was uns aber aufgrund eines 3km langen 'Strade Bianche'-Abschnitts nicht so richtig gelingen wollte. Schließlich hatten wir dann nach ca. 40km die nötige Betriebstemperatur erreicht um die berühmte Nordauffahrt zum Monte Bondone anzugehen, auf der schon Ivan Basso beim Giro 2006 den Grundstein für seinen späteren Gesamtsieg legte.

Monte Bondone 1/4
Monte Bondone 2/4
Monte Bondone 3/4
Monte Bondone 4/4

Mit etwas weniger EPO im Blut, den zahlreichen motorisierten Pfingstausflüglern als Begleiter und 7,5% Ø-Steigung konnten wir den Vorgaben der Profis nur bedingt Folge leisten, hatten aber nach ca. 1:45h schließlich auch den Gipfel erreicht. Nach kurzem Aufenthalt bei Espresso und Kuchen ging es in die verdiente Abfahrt gen Etschtal, wo wir nach gefühlten 473 Haarnadelkurven in Cimone ankamen und mit Schwung in den zweiten Anstieg des Tages eingebogen sind. Diesen konnten wir auch gebrauchen, denn die ersten 3 km hoch zum Lago di Cei waren mit >10% Steigung sozusagen 'al dente' ;-) Beim See angekommen konnten wir etwas durchatmen, bevor uns die 6 km hoch zum Passo Bordala bei Wind und leichtem Regen nochmals etliches an Körnern abverlangte. Dann aber..., ja dann..., dann... kommt die sensationelle Abfahrt nach Loppio auf der man es so richtig krachen lassen kann; lediglich ein vor uns fahrender Carabinieri hat uns auf den letzen 2 km 'den Schnitt versaut'. So euphorisiert verging der Weg zurück nach Torbole dann wie im Flug...

Mitfahrer: Bergziege, Kapelmuur
Strecke: Torbole - Arco - Sarca - Vezzano - Sopramonte - Candriai - Vason (Monte Bondone, 1650m) - Garniga Terme - Cimone - Lago di Cei - Passo Bordala (1250m) - Ronzo - Loppio - Torbole
Dauer: 5:39:10 Std.
Länge: 113,40 km
Steigung: 2770 Hm
: 20,1 km/h
Wetter: 22°C - wechselhaft
Track:

Radroute 1612419 - powered by Bikemap 


Tag 3 (28.05.2012):

Für heute hatte Kapelmuur eigentlich die Königsetappe in den westlichen Gebirgszug des Gardasees vorgesehen ;-), aber da die Fähre zurück (ab Maderno) nur noch alle 2,5h abfährt wurde das zeitliche Risiko als zu groß eingeschätzt. Daher ging es heute zunächst sehr entspannt ca. 60km entlang des Etschtal-Radwegs los, bevor es dann bei Aldeno kernig in den Ostanstieg zum Selva del Bondone ging. Am Gipfel gab es dann wieder Kaffee & Kuchen bevor wir uns auf die sog. Schnellste Abfahrt der Alpen gemacht hatten. Unten in Lasino angekommen galt es noch den Rest des Passo San Uldarico zu überwinden, der zwar nicht durch Steilheit glänzte, aber aufgrund des stets derben Gegenwindes schon wieder 39x23 erforderlich machte... Die Abfahrt nach Dro und der Rückweg über den fantastischen Sarca-Radweg haben uns dann für die Leiden der letzten Tage wieder entschädigt.

Mitfahrer: Bergziege, Kapelmuur
Strecke: Torbole - Arco - Nago - Mori - Rovereto - Aldeno - Garniga Terme - Selva del Bondone (1550m) - Lasino - Passo San Uldarico (580m) - Dro - Arco - Torbole
Dauer: 5:35:25 Std.
Länge: 123,10 km
Steigung: 1920 Hm
: 22,0 km/h
Wetter: 24°C - sonnig
Track:

Radroute 1612402 - powered by Bikemap 


Fazit: 3,5 herrliche Radsporttage im italienischen Frühsommer mit insg. 410,5 km und 8910 hm Verwirrt

Es grüßt,
der Kapelmuur

Aluminio

Anzahl der Beiträge : 32
Anmeldedatum : 07.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Extratour: RR-Erda.de am Gardasee

Beitrag  Opa W am Sa 2 Jun 2012 - 10:20

Respekt Respekt Respekt

War in 2006 mit dem MTB am Gardasee unterwegs. Werde die schönen Tage nicht vergessen. (unser Guide Luzie wollte keinen Teer, also alles auf Schotter) Quäl dich


avatar
Opa W
Stammfahrer
Stammfahrer

Anzahl der Beiträge : 445
Anmeldedatum : 13.05.10
Alter : 66
Ort : Königsberg

Benutzerprofil anzeigen http://www.auto-scherer.de

Nach oben Nach unten

Re: Extratour: RR-Erda.de am Gardasee

Beitrag  Bergziege am Mo 4 Jun 2012 - 19:33

Hallo Werner,

es scheint so, als sei das Terrain "Gardasee" nur was für die harten Jung´s....

Du brauchst dringend ein RR - dann werden wir die Strecken nochmals abfahren und ein paar Touren nach Westen ergänzen!

Bis dann....
avatar
Bergziege

Anzahl der Beiträge : 94
Anmeldedatum : 28.06.10
Alter : 54
Ort : Erda

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Extratour: RR-Erda.de am Gardasee

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten